Montag, 26. August 2013

Kein Wahl-O-Mat zur Landtagswahl in Hessen

--- Brief an die Hessische Landeszentrale für politische Bildung ---

Sehr geehrte Damen und Herren,

über den Entschluss, für die diesjährige Landtagswahl keinen Wahl-O-Mat in Auftrag zu geben, bin ich zutiefst erschüttert.

Dass für das wohl wichtigste Informationstool für junge Wähler nicht genug Geld im Etat ist, ist beschämend. Gerade in einer Zeit, in der die Politikverdrossenheit vor allem unter jungen Erwachsenen zunimmt und beginnt, ein ernsthaftes Problem für unsere Demokratie zu werden, halte ich diese Entscheidung für höchstproblematisch, ja sogar schädigend im Hinblick auf die Miteinbeziehung aller Bürger.

Der Wahl-O-Mat ist ein außergewöhnlich wichtiges Werkzeug gerade für junge und unerfahrene Wähler, um sich in der Parteienlandschaft besser bzw. überhaupt orientieren zu können.

Ihr Entschluss zeigt leider, welch niedrigen Stellenwert die Meinung bestimmter Bevölkerungsschichten für die Hessische Landesregierung und auch die Hessische Landeszentrale für politische Bildung hat. Eine Abkehr vom Wahl-O-Mat ist eine bewusste Inkaufnahme einer wachsenden Gruppe von Nichtwählern.

Das ist nicht nur nicht zeitgemäß im Jahre 2013, das ist gefährlich für die Politik und für unsere Demokratie im Allgemeinen.

Ich halte Ihre Entscheidung für grob fahrlässig und hoffe sehr, dass sich dieser schwerwiegende Fehler bei späteren Landtagswahlen in Hessen und deutschlandweit nicht mehr wiederholen wird.

--- Nähere Informationen zur Entscheidung der Landeszentrale finden sich hier.

Keine Kommentare:

Kommentar posten